PORIT GmbH

Brandschutz / Schallschutz

Mit PORIT bauen heißt sicher bauen. PORIT ist nicht brennbar und wird von daher in der höchsten Brand­schutz­klasse eingestuft. Außerdem schützt PORIT vor lästigem Außenlärm ebenso wie vor Luft- und Trittschall aus Nachbarräumen.

PORIT Porenbeton ist nicht brennbar und wird daher in die höchste Baustoffklasse A der DIN 4102 eingestuft. Bereits eine 7.5 cm dünne Wand, die beidseitig verputzt ist, widersteht einer einseitigen Brandbelastung von 90 Minuten und erfüllt somit die Anforderung F-90 A nach DIN 4102.

Der Schallschutz in Gebäuden hat eine große Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen.
Geregelt wird der Schallschutz für Bauten in der Schallschutz-Norm DIN 4109.
Die DIN 4109 hat das Ziel, den Menschen in seiner häuslichen Umgebung vor

  • Luft- und Trittschallübertragung aus benachbarten fremden Räumen
  • Lärm aus haustechnischen Anlagen
  • Außenlärm, wie Verkehrslärm oder Lärm von Gewerbe- und Industriebetrieben zu schützen.

Die kennzeichnende Größe des erforderlichen Schalldämm-Maßes eines Trennbauteils (Decke, Wand zwischen unterschiedlichen Wohnungen, Außenwände etc.) ist das bewertete Schalldämm-Maß R’w in dB.

Aufgrund einer besonderen materialbedingten Dämpfung von PORIT-Porenbeton kann das bewertete Schalldämm-Maß bis zu einer flächenbezogenen Masse von 250 kg/m² um 2 dB höher angesetzt weden, als es sich aus DIN 4109 Beiblatt 1 ergeben würde.

Neue Broschüren

EnEV 2016

 

PORIT Mehrfamilienhäuser